St.-Antonius-Gymnasium verabschiedet Regina Luhmann

 Regina Luhmann

Regina Luhmann unterrichtete fast 20 Jahre lang Latein und Geschichte am St.-Antonius-Gymnasium.

Sehr gerne unterrichtete sie den Lateinanfangsunterricht, in dem sie bei den sehr begeisterungsfähigen Jüngeren das Fundament für ihre Sprache legen konnte und den Oberstufenunterricht mit anspruchsvollen Themen.

Der intensive Kontakt zu ihren Schülerinnen und Schülern war ihr immer besonders wichtig, gleichzeitig stellte sie einen hohen fachlichen Anspruch an die Lernenden.

Als Stufenleiterin begleitete sie einen Oberstufenjahrgang zum Abitur, in diese Zeit fällt auch die Studienfahrt nach Prag.

Etliche Sprachenfahrten nach Trier, unzählige Tagesfahrten nach Köln, Xanten, Haltern und Kalkriese förderten das Interesse ihrer Schülerinnen und Schüler am Fach Latein. Auch Berichte über eigene Urlaubserlebnisse aus fernen Ländern konnten den Unterricht bereichern.

Die Romfahrt, die Regina Luhmann vor 10 Jahren initiierte, war ihr liebstes Projekt, konnte sie hier doch ihre beiden Fächer Latein und Geschichte sehr gut verbinden. Jährlich fuhr der Lateinkurs unter ihrer Leitung in die römische Hauptstadt und erlebte dort bildungsintensive und unvergessliche Tage, zuletzt sogar in Kooperation mit dem Cani.

Die bisher zweimal durchgeführte Auschwitzfahrt lag ihr ebenfalls sehr am Herzen, da die Erinnerungsarbeit zu einem weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit zählte.

Regina Luhmann animierte Schülerinnen und Schülern ihres Lateinunterrichts an Lateinwettbewerben sowohl in der Sekundarstufe I als auch in der Sekundarstufe II mit großem Erfolg teilzunehmen.

Den größten Erfolg hatte einer ihrer Oberstufenschüler im Rahmen des Certamen Carolinum. Die 10 Besten aus ganz NRW werden nach Aachen in die Endrunde eingeladen, dieser Schüler schaffte es zweimal in diese Endrunde, dort musste er vor einer hochkarätigen Jury einen Vortrag über ein selbst gewähltes Thema halten. Er gewann die Teilnahme an einem internationalen Lateinwettbewerb im Geburtsort Ciceros in Arpinum sowie eine einwöchige Studienreise nach Rom. Im folgenden Jahr bekam er den ersten Preis, nämlich die Aufnahme in die Studienstiftung. Anschließend studierte er Latein, Philosophie und Italienisch, promovierte anschließend und arbeitet heute im Bildungsressort im Berliner Senat.

Eine Schülerin, die es in die Endrunde in Aachen schaffte, wurde dort animiert, sich bei der Studienstiftung zu bewerben und hatte Erfolg. Sie studierte später Medizin und arbeitet heute erfolgreich im Fachbereich Herzchirurgie.

Ihre Offenheit für neue Methoden konnte Regina Luhmann durch die enge Zusammenarbeit mit vielen jungen Menschen in der Lehrerausbildung pflegen.

Für die Zukunft plant sie viel zu reisen, ihren Garten zu genießen, endlich mehr zu lesen und Sport zu treiben. Auch das Studium im Alter mit Themen aus der Kunstgeschichte, Philosophie und Theologie steht auf ihrer Agenda.

Sie freut sich auf weitere Treffen im Kollegenkreis und wird die Arbeit mit ihren Schülerinnen und Schüler sowie den fachlichen Austausch mit ihren Kolleginnen und Kollegen vermissen.

Das Kollegium dankt Regina Luhmann für die vielen gemeinsamen Jahre und ihr Engagement im und außerhalb des Unterrichts und wünscht ihr einen gesunden und ereignisreichen neuen Lebensabschnitt.